Dörrebach
Dörrebach
Burg Gollenfels
Burg Gollenfels

Die Gemeinde Dörrebach

Die Entwicklung der Gemeinde ist eng mit der Seibersbachs verbunden. Auch hier siedelten schon die Römer, wie Reste einer Wasserleitung erkennen ließen, und durch das Dorf führte die von Stromberg nach Simmern führende Römerstraße. Die Grafen Wolf von Sponheim und von Ingelheim herrschten auch über Dörrebach, bis die französische Revolution dieser Herrschaft ein Ende bereitete.

Eng verbunden waren die beiden Dörfer auch in kirchlicher Hinsicht. 1556 wurde das lutherische Bekenntnis eingeführt, was 100 Jahre später zur Gegenreformation führte. Das dann durchgesetzte Simultaneum führte zu vielen Streitigkeiten, bis in Dörrebach die Evangelischen und in Seibersbach die Katholiken ein neues Gotteshaus bauten. Heute leben in ökumenischer Eintracht Katholiken und Protestanten friedlich miteinander.

Der Ortsname geht auf den in einem Tal westlich am Dorf vorbeifließenden Bach zurück, der im Sommer sehr oft austrocknet und nur nach stärkeren Niederschlägen Wasser führt. In Anspielung auf den Ortsnamen wurde der (Dörre-) Bach im Wappen eingezeichnet. Der grüne Untergrund deutet auf die früher große Bedeutung von Wald und Feld für die Bewohner hin. Das geschachtelte Kreuz ist ein Hinweis auf die Sponheimer Herrschaft.